Abpumptipps

Stillen während des Arbeitens

Lesedauer: 4 Min.

Stillen oder arbeiten? Du musst dich nicht zwischen diesen beiden Optionen entscheiden. Mit ein bisschen Organisation kannst du nach Elternzeit und Mutterschutz wieder in den Job einsteigen und dein Baby trotzdem weiter stillen. Wir verraten Dir, welche Vorkehrungen du treffen musst, um Stillen und Arbeiten zu verbinden.

Weiterhin Stillen, auch wenn du zurück im Beruf bist: Das spricht dafür!

Nach den schönen Wochen der Zweisamkeit fällt es vielen Müttern schwer, ihr Baby zu Hause zu lassen und wieder arbeiten zu gehen. Für den Wiedereinstieg in den Beruf – es gibt dafür viele Gründe und Zeitpunkte – sprechen das Einkommen, das Wiederaufleben sozialer Kontakte oder die geistige Herausforderung durch den Job. Stillst du weiter, bedeutet das mehr Organisationsaufwand: im Büro abpumpen, die Muttermilch kühlen und nach Feierabend nach Hause bringen.

Muttermilch schützt dein Baby vor Krankheiten und versorgt es mit allem, was es für einen guten Start ins Leben braucht. Stillende berufstätige Mütter haben laut einer Studie weniger Fehltage, da ihre Kinder weniger oft krank sind (Murtagh L, Moulton AD  Working mothers, breastfeeding, and the law.).

Die Vorteile des Stillens geben bei vielen Müttern den Ausschlag, sich für das Abpumpen im Büro zu entscheiden. Der Einsatz einer Milchpumpe hilft, deine Milchproduktion aufrechtzuerhalten. Außerdem lindert das Abpumpen das unangenehme Spannungsgefühl in deiner Brust, wenn du dein Baby längere Zeit am Tag nicht stillen kannst.

Zuhause stillen, während der Arbeit abpumpen: Das sind deine Möglichkeiten

Bereits während der Schwangerschaft denken viele Mütter darüber nach, wie der Berufseinstieg gelingt, ohne abstillen zu müssen. Die wenigsten Frauen arbeiten in der Nähe ihres Wohnorts, weswegen Stillen während der Arbeitszeit schwerfällt. Die meisten arbeitenden Mütter entscheiden sich deshalb für das Abpumpen am Arbeitsplatz und das Stillen zu Hause. Wie Stillen und Arbeiten klappt, wie sich dein Baby daran gewöhnt und was du mit deinem Arbeitgeber besprechen solltest bevor du in Mutterschutz gehst, erfährst du in diesem Beitrag.

Tipps für das Still”-Gespräch mit deinem Arbeitgeber

Bevor du dich in den Mutterschutz verabschiedest, ist es wichtig, dass du bei deinem Arbeitgeber das Thema „Stillen bzw. Milch abpumpen“ ansprichst. So kann er die nötigen Vorkehrungen treffen, die dir das Stillen oder Abpumpen ermöglichen, und im Idealfall ist alles bereit, bis du zurückkehrst. Zumindest sollte er genügend zeitlichen Vorlauf haben, um einen Rückzugsort oder speziellen Raum einzurichten und sich mit den gesetzlichen wie auch unternehmensinternen Vorschriften und Regelungen vertraut zu machen.

Mach dir vorab Gedanken, wenn du stillen & arbeiten möchtest:

  • Plane das Gespräch rechtzeitig ein, am besten ein paar Monate bevor du in den Mutterschutz gehst.
  • Sei zuversichtlich, wenn du in das Gespräch mit deinem Arbeitgeber gehst! Behalte im Hinterkopf, dass du das Beste für dich und dein Baby willst.
  • Entwickle selbst ein paar kreative Ideen oder Vorschläge, die deinem Chef nützlich sein können, falls das Raumangebot begrenzt ist.
  • Kooperiere mit deinem Arbeitgeber, um einen geeigneten Raum oder einen geschützten Platz zum Stillen zu finden.
  • Halte deine Vorschläge schriftlich fest.
  • Recherchiere, wie die Unternehmenspolitik deines Arbeitgebers in Bezug auf Mutterschutz und Rückkehr in den Beruf aussieht.
  • Recherchiere dies auch für das Thema „Stillen”.
  • Informiere dich über deine gesetzlichen Ansprüche als stillende Mutter.
  • Sprich mit deinem Vorgesetzten über deine zukünftige Arbeitszeit: Was geht und was ist nicht möglich? Erkundige dich nach Alternativen wie Teilzeitarbeit oder Job-Sharing.
  • Überdenke auch Modelle, die es dir ermöglichen, erst nach und nach in den Beruf zurückzukehren. Vielleicht ist es möglich, in den ersten Wochen Teilzeit zu arbeiten, bevor du wieder Vollzeit durchstartest.
  • Wenn du direkt wieder Vollzeit anfängst zu arbeiten, lege deinen ersten Arbeitstag in die Wochenmitte, zum Beispiel auf einen Donnerstag. So müssen du und dein Baby erstmal nur zwei Tage bis zum Wochenende überbrücken.

So bereitest du dich optimal aufs Stillen währen der Arbeit vor:

Job und Baby verlangen von dir viel Organisationstalent, vor allem, wenn du weiter stillen möchtest. Mit der richtigen Vorbereitung und der passenden Milchpumpe bekommst du alles unter einen Hut:

Dinge, an die du bereits zu Hause denken musst:

  • Eine Kühltasche
  • Milchpumpe & Fläschchen zur Aufbewahrung
  • Ein Wechseloberteil, falls etwas daneben geht
Kühltasche

Kühltasche

  • Ideal als Reservebehälter für den Transport deiner Muttermilch
  • Hält deine wertvolle abgepumpte Muttermilch kühl und sicher
  • BPA-freie Milchflaschen – sicher für dich und dein Baby

Die Auswahl der Milchpumpe:

Mit einer kompakten Doppelmilchpumpe wie der Freestyle Flex nimmt das Abpumpen sehr wenig Zeit in Anspruch, sodass du keine komplette Mittagspause dafür opfern musst.

Milchpumpe Freestyle Flex

Die smarte Milchpumpe: Freestyle Flex

  • Kompakte, leichte und tragbare Milchpumpe, ideal für unterwegs
  • Eingebauter wiederaufladbarer Akku
  • USB-Anschluss für das Aufladen
  • Verbindung zur kostenlosen MyMedela-App – einfach herunterladen und anmelden
  • Medela PersonalFit Flex™ Brusthauben 
  • Mit 2-Phase Expression® Technologie – ahmt den Saugrhythmus eines Babys nach. Für ein noch natürlicheres Gefühl beim Abpumpen

Muttermilch richtig aufbewahren:

Nur wenn du die Milch kühl lagerst, kann dein Baby an deinem nächsten Arbeitstag mit der abgepumpten Milch versorgt werden. Stell die Milch im Büro auf jeden Fall kühl, damit du sie nach Feierabend in einer Kühlbox oder Kühltasche mit nach Hause nehmen kannst. Die praktischen Milchfläschchen der Medela Freestyle Flex und unserer anderen Milchpumpen werden deine Kollegen sicher nicht stören, wenn du sie im Bürokühlschrank aufbewahrst. Wie du abgepumpte Milch sicher aufbewahrst, liest du hier.

So gewöhnt sich dein Baby daran, dass du arbeitest

Die erste Zeit zurück im Berufsleben wird nicht nur für dich schwierig: Auch dein Baby wird die Zeit vermissen, in der es dich den ganzen Tag um sich hatte. Um euch beide an die neuen Umstände zu gewöhnen, solltet ihr bereits vor deinem ersten Arbeitstag üben. Pumpe bereits einige Wochen vorher mit einer Milchpumpe ab und füttere dein Baby mit einer Flasche oder einem Becher. Gibst du ihm die Flasche, wird sich dein Kind leichter daran gewöhnen und sich auch mit Muttermilch füttern lassen, wenn du arbeiten bist.

Teste außerdem, wie dein Baby darauf reagiert, wenn Papa, Freunde oder Verwandte ihm die Flasche geben. Mag es nicht aus der Flasche trinken? Meistens hilft es, wenn du kurz den Raum verlässt, damit sich dein Kind auf die Betreuungsperson einlässt.

Dein Baby verschmäht die Flasche weiterhin und möchte lieber an der Brust gestillt werden? Teste verschiedene Saugaufsätze und Fläschchen, damit du sicher bist, dass dein Baby Muttermilch auch aus der Flasche trinkt. Der Sauger Calma von Medela wurde entwickelt, um den problemlosen Wechsel zwischen Flaschenfütterung und Stillen zu ermöglichen. Damit verlernt dein Baby während deiner Abwesenheit nicht, von der Brust zu trinken.

Hat dir dieser Artikel geholfen? Hast du Fragen zum Abpumpen? Schreibe uns unter eltern@medela.de oder in der Medela Deutschland Facebook-Community oder auf Instagram.

Lies auch

Wir sind gerne für dich da

Hast du Fragen zu deiner Schwangerschaft, zum Stillen, Abpumpen oder zu unseren Produkten?

IBCLC-Stillberaterin und Kinderkrankenschwester Jacqueline Stich

Jacqueline Stich
Stillberatung

beratung@medela.de
+4989319759333
baby-in-karton

Kundenservice
Produktberatung

eltern@medela.de
+49 800 99 91 08 8