Frau pumpt unterwegs ab und hat darueber ein Tuch von Zellmops

Abpumptipps

Abpumpen unterwegs? Mit diesen Tricks kein Problem!

Lesedauer: 2 Min.

Stillen unterwegs ist die natürlichste Sache der Welt. Aber was, wenn du abpumpen musst? Geht nicht? Klar, geht das! Wir haben da ein paar Tricks für dich…

Wenn du ohne dein Stillbaby unterwegs bist, sitzt dir irgendwann die Zeit im Nacken: Zwar ist dein Baby mit deinem Milchvorrat zu Hause bestens versorgt, aber deine Brüste beginnen zu spannen, weil eigentlich die nächste Stillrunde dran wäre. Dann heißt es entweder alles stehen und liegen lassen und schnell zurück nach Hause – oder: Einfach die Milchpumpe auspacken und unterwegs abpumpen! Der Gedanke an das Abpumpen in der Öffentlichkeit mag vielleicht zunächst etwas fremd sein, aber keine Sorge, es gibt tolle Hilfsmittel, die dich beim diskreten unauffälligen Abpumpen unterstützen.

Leichte Milchpumpen mit Batteriefunktion

Wenn du unterwegs abpumpen möchtest, sollte deine Milchpumpe drei wichtige Kriterien erfüllen: Sie sollte leise sein, mit einer Batterie betrieben werden können und, damit Du nicht mit einem Schrankkoffer reisen musst, am besten ein Fliegengewicht sein und gut in deine Handtasche passen. Die kompakten elektrischen Milchpumpen Swing Flex und Swing Maxi Flex zum Beispiel erfüllen genau diese Anforderungen. Mit der Swing Maxi Flex bist du zudem besonders schnell: Mit ihr musst du nicht eine Brust nach der anderen abpumpen, sondern kannst an beiden Seiten gleichzeitig abpumpen. Du bist also doppelt so schnell fertig! Die gewonnene Milch packst du dann einfach in eine kleine Kühltasche. Übrigens, wusstest du, dass durch das beidseitige Abpumpen die Milchproduktion gestärkt wird und die abgepumpte Milch sogar einen höheren Energiegehalt hat?

Stilltücher als praktischen Sichtschutz

Bleibt natürlich das Problem, dass du dich nicht mitten in einem Café sitzend entblößen und die Milchpumpe ansetzen möchtest. Ein bisschen entspannen solltest du dich schon, deshalb suche dir am besten einen ruhigen Ort, wie zum Beispiel eine einsame Parkbank, ein abschließbares Nebenzimmer oder eine Umkleidekabine. Sprich in einem Restaurant oder einem Laden einfach die Mitarbeiter an, sie haben bestimmt Verständnis und können dir vielleicht ein Séparée zeigen.

Und wenn du dir ganz sicher sein willst, dass du vor Blicken geschützt bist, gibt es einen wirklich sehr einfachen Sichtschutz: ein Stilltuch! Von Anbietern wie z.B. Zellmops gibt es wunderschöne, praktische Tücher, unter denen du nicht nur dein Baby ganz entspannt und in Ruhe in der Öffentlichkeit stillen kannst, sondern auch ungestört abpumpen kannst. Zellmops etwa hat einen „Sichtbogen“ integriert, so dass du die Brusthauben in aller Ruhe platzieren kannst, die Träger verhindern ein Verrutschen des Tuchs. Die gewonnene Milch packst du dann einfach in eine Kühltasche und später in euren Vorrat. Vielleicht noch ein Blick aufs Handy ob´s Baby und Papa gutgeht und weiter geht’s mit dem entspannten Sportprogramm, dem nächsten Stück Torte mit deiner Freundin oder der extralangen Ölmassage. Viel Spaß!

Lese auch

Hebamme Alexandra Buder
Hast du Fragen zum Stillen oder Abpumpen?

Ich bin gern für dich da. Schreibe mir einfach eine Nachricht an beratung@medela.de