Kugelrund wohlfühlen

Frag die Hebamme: Was ist eigentlich der Fundusstand?

Lesedauer: 2 Min.

In der Schwangerschaft prasseln so viele neue Vokabeln () auf dich ein, da ist es unmöglich, alle zu kennen. Was zum Beispiel bedeutet der Fundusstand Und was gibt es über ihn zu wissen? Unsere Hebamme klärt auf.

Der Fundusstand: Definition & Begriffserklärung

Hebamme Alexandra Buder: „Der Fundusstand des Uterus ist die Höhe des oberen Gebärmutterrandes. Während der Schwangerschaft verschiebt er sich mit dem wachsenden Baby immer weiter nach oben. Deine Hebamme oder dein Arzt kontrollieren den Fundusstand während der Schwangerschaft in regelmäßigen Abständen, um zu überprüfen, ob die Schwangerschaft normal verläuft. Denn er steht in enger Beziehung zur Größe des Kindes. Durch das Abtasten des Babybauches erfährt die Hebamme oder der Arzt zusätzlich die Position und die Lage des Kindes.“

Fundusstand im Mutterpass

Deine Hebamme oder dein Arzt ertasten und messen die Lage deiner Gebärmutter also mit den bloßen Fingern. Den Fundusstand notiert dein Arzt oder deine Hebamme dann in deinem Mutterpass, nämlich auf Seite 7. Der Fundusstand wird von drei Fixpunkten aus gemessen, Schambein (S), Nabel (N) und Rippenbogen (Rb). Die Anzahl an Querfinger, die der Fundus von dem jeweiligen Fixpunkt – S, N oder Rb – entfernt ist, werden im Mutterpass festgehalten.

Fundusstand – welche Werte sind normal?

Aus dieser Tabelle kannst du entnehmen, welcher Fundusstand in welcher Schwangerschaftswoche „normal“ ist.

SSWWertLage Fundus
12. SSWS/0am Schambein
16. SSW2/S2 Querfinger über Schambein
20. SSWN/33 Querfinger unter Nabel
24. SSWN/0am Nabel
28. SSWRb/Nzwischen Rippenbogen und Nabel
32. SSWRb/33 Querfinger unter Rippenbogen
36. SSWRb/0am Rippenbogen
40. SSWRb/22 Querfinger unter Rippenbogen

Natürlich sind gewisse Abweichungen von den Normwerten ganz normal. Beunruhige dich also nicht, wenn dein Fundusstand etwas andere Werte aufweist und spreche mit deinem Arzt über deine individuelle Situation. Der Fundusstand kann von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst werden wie Mehrlingsschwangerschaft oder dem Volumen deiner Blase. „Andere Faktoren, wie zum Beispiel die Menge des Fruchtwassers, bestimmen ebenfalls die Höhe des Fundusstandes. Deshalb wird die Größe des Kindes heute zusätzlich mit Hilfe von Sonographie (Ultraschall) bestimmt.“

Fundusstand nach der Geburt

„Nach der Geburt bildet sich der Uterus rasch zurück. Am ersten Tag nach der Entbindung ist der Fundus in etwa auf Höhe des Bauchnabels zu tasten, am 2. Tag ca. zwei Querfinger unterhalb des Nabels und am 3. Tag ca. drei Querfinger unterhalb des Nabels. Sechs Wochen nach der Geburt sollte die Gebärmutter nicht mehr tastbar sein, da sie sich nun wieder bis unter das Schambein zurückgebildet hat. Übrigens: Egal ob in der Schwangerschaft oder im Wochenbett: Denk dran vor der Untersuchung auf die Toilette zu gehen! Denn der Fundusstand ist eben  auch abhängig vom Volumen deiner Blase.“

Noch mehr Insider-Wissen gesucht?

Unsere Hebamme Alexandra Buder hat noch weitere Fragen beantwortet zu den Themen:

Du hast auch eine Frage an unsere Hebamme? Dann schreib uns doch einfach unter beratung@medela.de oder auf Facebook.

Lies auch

Wir sind gerne für dich da

Hast du Fragen zu deiner Schwangerschaft, zum Stillen, Abpumpen oder zu unseren Produkten?

IBCLC-Stillberaterin und Kinderkrankenschwester Jacqueline Stich

Jacqueline Stich
Stillberatung

beratung@medela.de
+4989319759333
baby-in-karton

Kundenservice
Produktberatung

eltern@medela.de
+49 800 99 91 08 8