Kugelrund wohlfühlen

Brustveränderungen während und nach der Schwangerschaft

Lesedauer: 3 Min.

Werdende Mütter stellen sich immer wieder die Frage, wie und warum die Schwangerschaft die weibliche Brust verändert. Wir haben die Antworten für euch!

Warum verändern sich Brust und Brustwarze während du schwanger bist?

Deine Brüste bereiten sich bereits in den ersten Wochen deiner Schwangerschaft darauf vor, dein Baby nach der Geburt zu stillen. Die Veränderungen betreffen nicht nur die Farbe der Brustwarzen, sondern auch die Größe und die Empfindlichkeit deiner Brüste. Einige werdende Mütter klagen über empfindliche, juckende Brüste während der Schwangerschaft, andere machen sich Sorgen, weil ihre Brüste nicht wachsen. Wir erklären dir, welche Brustveränderungen wann auftreten können und wie du mit ihnen umgehst.

Brustwarzen- und Brustveränderungen in der Frühschwangerschaft: 1. Trimester

Aufgrund hormoneller Veränderungen können deine Brüste durch die Ausbildung der Milchdrüsen bereits in den ersten Wochen deiner Schwangerschaft wachsen. Die Brustveränderung ist oft das erste Schwangerschaftsanzeichen, bei einigen Frauen setzt das Brustwachstum aber erst kurz vor oder erst nach der Geburt ein. Über die Größe deiner Brüste solltest du dir keine Sorgen machen. Auch empfindliche, schmerzende Brüste und Brustwarzen sind in den ersten Schwangerschaftswochen keine Seltenheit. In Ausnahmefällen leiden Mütter unter Juckreiz oder Schmerzen der Brüste bis zum Ende ihrer Schwangerschaft. Sprich mit deinem Arzt oder deiner Hebamme, falls deine Brüste stark jucken oder wehtun.

Unser Tipp: Ab ca. der 12. Woche und spätestens, wenn dein normaler BH spannt, solltest du über einen weichen, möglichst naht- und bügellosen Schwangerschafts-BH nachdenken. Die Schwangerschafts- und Still-BHs kannst du schon tragen, während du schwanger bist, denn diese wachsen mit deiner Brust mit. Welche Größe dein Schwangerschafts-BH haben sollte und wie du sie misst, verraten wir dir in unserem Ratgeber mit Video.

Brustwarzen- und Brustveränderungen im 2. Trimester

Wenn dein Baby sich entwickelt, treten auch die Milchdrüsen in deinen Brüsten ihren Dienst an. Während des 2. Trimesters deiner Schwangerschaft produziert dein Körper bereits Muttermilch, die jedoch durch deinen Körper wieder absorbiert wird. Die Haut rund um die Brustwarze verändert sich und bekommt eine dunklere Farbe. Zudem treten die Montgomery-Drüsen (kleine helle Erhebungen auf dem Brustwarzenhof) deutlich hervor. Diese Drüsen produzieren ein körpereignes „Öl“, das deine Brustwarzen gegen Austrocknung und Infektionen schützt.

Brustwarzen- und Brustveränderungen im 3. Trimester

Ab dem dritten Drittel der Schwangerschaft beginnt die Brust mit der Produktion der Vormilch, dem Kolostrum. Bei manchen Frauen laufen ein paar Tropfen heraus, bei anderen nicht – trotzdem produzieren alle später Muttermilch für ihre Babys. Bei vielen Frauen wird die Brust in der Schwangerschaft ein bis zwei Cups größer. Auch dein Unterbrustumfang steigt vermutlich an, denn dein Brustkorb weitet sich, um deinem Baby Raum zu geben. Dennoch, bei jeder Schwangeren treten andere Brustveränderungen auf, manchmal zeigen sich größere Veränderungen auch erst nach der Geburt: Deshalb vergiss Gedanken wie „Meine Brust ist zu klein oder zu groß”. Die Größe deiner Brust hat nichts damit zu tun, ob du erfolgreich stillen kannst oder nicht.

Brustveränderungen nach der Schwangerschaft

Dein Hormonhaushalt ändert sich in den ersten Tagen nach der Geburt und die Milchproduktion ist nicht mehr unterdrückt. Aus den kleinen Mengen Kolostrum der ersten Tage wird bis zum Ende der ersten Woche eine deutlich größere Menge Muttermilch. Durch den Milcheinschuss ca. zwei bis vier Tage nach der Geburt werden sich deine Brüste größer, voller und fester anfühlen. Vielleicht läuft auch Muttermilch aus. Fühlen sich deine Brüste unangenehm und extrem fest an, sprich mit deiner Hebamme oder Stillberaterin. Es gibt Hilfen, die dir Erleichterung verschaffen können.

Stillst du bereits seit ein paar Wochen, beginnen deine Brüste wieder kleiner zu werden. Die Brustveränderung bedeutet jedoch nicht, dass du nicht mehr genug Milch produzierst. Dein Brustgewebe stellt sich auf die Anforderungen des Stillens ein und arbeitet effektiver.

Das passiert mit deiner Brust nach dem Abstillen

Viele Brustveränderungen während der Schwangerschaft und der Stillzeit verschwinden mit dem Abstillen. Das zusätzliche Milchdrüsengewebe wird nicht länger gebraucht und deine Brüste werden wieder kleiner. Dies kann Monate dauern. Es sei denn, du wirst wieder schwanger. Dann wird die Rückbildung des Drüsengewebes unterbrochen und es wird wieder zur vollen Funktionsfähigkeit aufgebaut. Denn: Nicht das Stillen verändert die Form der Brust, sondern die Schwangerschaftshormone.


Additional Resources:

Lawrence RA, Lawrence RM. Breastfeeding: A Guide for the Medical Profession. 7th ed. Maryland Heights, Missouri: Elsevier Mosby; 2011.

Riordan J, Wambach K. Breastfeeding and Lactation. 4th ed. Sudbury, MA: Jones and Bartlett Publishers; 2010.f

Lies auch

Wir sind gerne für dich da

Hast du Fragen zu deiner Schwangerschaft, zum Stillen, Abpumpen oder zu unseren Produkten?

Stillberatung

Jacqueline Stich & Silke Neumaier 
Stillberatung

beratung@medela.de
+4989319759333
baby-in-karton

Kundenservice
Produktberatung

eltern@medela.de
+49 800 99 91 08 8