Babys erstes Jahr

Spielzeugflut! Das braucht dein Baby wirklich

Lesedauer: 3 Min.

Kuscheltiere, Bauklötze, Spieluhren: Die meisten Kinderzimmer sind schon vor der Geburt voll mit Spielzeug. Doch zu viele bunte Spielsachen überfordern die Kleinen nur. Worauf du achten solltest.

Wie viel Spielzeug braucht ein Baby?

Antwort: Weniger, als Mama, Papa, Oma, Opa, Onkel und Tanten eigentlich wissen wollen. Denn der neue Erdenbürger ist so zuckersüß, dass wir ihn am liebsten den lieben langen Tag nur beschenken würden! Doch damit machst du deinem Baby keine Freude: Das Hupen von Autos, Vogelgezwitscher, die vielen neuen Stimmen – die Welt ist so schon voller Reize. Zu viel Spielzeug bedeutet für Babys und Kleinkinder Reizüberflutung. Also maximal drei Spielzeuge gleichzeitig anbieten, selbst wenn dir das arg wenig erscheint. Es erleichtert deinem Kleinen, sich auf eine Sache zu fokussieren. Auch wenn es abgegriffen klingt: Weniger ist in diesem Fall tatsächlich mehr! Natürlich kannst du das Spielzeug alle paar Tage austauschen – so kann dein Baby immer neue Dinge entdecken, ohne überfordert zu werden.

Worauf sollte ich beim Spielzeugkauf achten?

Prinzipiell ist es doch so: Egal, was du deinem Kleinen auch in die Hand gibst – im nächsten Augenblick landet es im Mund. Da bei den Kleinen der Tast­sinn noch nicht so ausgeprägt ist, erkunden sie die Welt vor allem lutschend, kauend und knabbernd. Deshalb ganz wichtig: Bevor du deinem Baby das Spielzeug gibst, überprüfe es sorgfältig auf lockere Kleinteile, die sich lösen könnten. Außerdem ist es wichtig, dass das Spielzeug frei von Schadstoffen ist, denn der Organismus der Kleinen reagiert auf diese deutlich empfindlicher als der Körper eines Erwachsenen. Achte darauf, dass das Spielzeug mit einem Gütesiegel gekennzeichnet ist, das Schadstofffreiheit verspricht. Am besten sollte das GS-Zeichen vermerkt sein, denn es ist ein staatlich geregeltes Gütesiegel für Spielzeug. Es wird von staatlich zertifizierten unabhängigen Prüfstellen wie z.B. den TÜVs vergeben. Die CE-Kennzeichnung muss übrigens auf jedem Spielzeug angebracht sein, das in der EU verkauft wird. Es wird vom Hersteller selbst angebracht. Dieser bescheinigt damit, dass er alle gesetzlichen Normen erfüllt hat. Wichtig: Die CE-Kennzeichnung ist keine unabhängige Qualitätsauszeichnung! Ob die gesetzlichen Vorgaben wirklich eingehalten wurden oder nicht ist dadurch nicht ersichtlich. Viele Eltern vertrauen deshalb auch gerne auf Ökotest-Ergebnisse und Biosiegel.

Ist Spielzeug aus Holz grundsätzlich besser als aus Plastik?

Nein! Eine Untersuchung der Stiftung Warentest kam zu einem überraschenden Ergebnis: 42 der 50 getesteten Spielsachen für Klein­kinder sind mit Schad­stoffen belastet. Besonders betroffen: Holz­spiel­zeug! Falls du bei Spielzeug aus Plastik trotzdem Bedenken hast, kleiner Tipp: Schnupper mal dran! Schlechtes Plastik riecht unangenehm nach Lösungs- und Reinigungsmittel.

Welchen Empfehlungen zu gutem Spielzeug kann ich trauen?

Am besten wendest du dich an spielgut e.V. (www.spielgut.de). Der Verein ist unabhängig und testet Spielsachen, die pädagogisch wertvoll erscheinen. Das Mütternetzwerk „Women in Europe for a Common Future“ bietet unter www.wecf.eu auch einen Einkaufsführer zum downloaden oder bestellen an. Hier erfährst du alles über Inhaltsstoffe und Auswahlkriterien.

Welches Spielzeug ist wirklich sinnvoll?

Das hängt vom Alter ab! Beobachte dein Baby ganz genau und schau, in welcher Entwicklungsstufe es sich gerade befindet und welche Anregungen es dafür braucht. Versucht es zu greifen? Dann hilf ihm mit Spielzeug, das es mit seinem winzigen Händchen betasten kann. Kleiner Tipp: Besteht das Material aus verschiedenen Materialien und Oberflächenstrukturen, wird das Spielzeug besonders interessant.

Hier kommt unsere ultimative Spielzeugliste:

Mit 3 Monaten:

  • Ein weicher Ball: Nach und nach fängt dein Kleines jetzt an, weiche Gegenstände in sein Händchen zu nehmen und beginnt langsam zu greifen. Mit einem Ball kannst du es unterstützen und seine Motorik schulen.
  • Spieluhr: Babys in diesem Alter lieben schöne Töne und Melodien!
  • Fingerpuppe: Ein praktisches Geschenk für unterwegs: Sie ist schnell verstaut und sorgt für Ablenkung, beispielsweise beim langen Warten in der Kinderarztpraxis.

Mit 6 Monaten:

  • Spieltrapez: Sachen zu sich heranziehen und wieder loslassen – das können die meisten Babys in diesem Alter schon und haben einen Riesenspaß dabei. Ein Spiel-Trapez aus Holz oder Kunststoff, das über dem Baby aufgestellt wird, kommt jetzt bei deinem Kleinen bestimmt gut an.
  • Fühlbücher: Weicher Plüsch, glattes, glänzendes Spiegelimitat, Kunstpelz oder eingenähte Knister-Folie – jede Seite lädt mit ihren verschiedenen Materialien zum Entdecken ein.

Mit 9 Monaten:

  • Stapelbecher: Jetzt ist alles, was man stapeln kann, heiß begehrt. Aus vielen bunten Bechern in unterschiedlichen Größen lässt sich prima ein hoher Turm bauen, der dann mit lautem Krachen wieder zum Einsturz gebracht wird.
  • Bauklötze: auch wunderbar stapelbar und außerdem ein Geschenk mit Zukunft: Über Jahre hinweg bereiten sie Freude und regen ganz nebenbei die Kreativität an.

Mit 12 Monaten:

  • Bobby Car und Puppenbuggy: Ob Junge oder Mädchen: Bobby Car und kleiner Puppen-Buggy kommen in diesem Alter bei beiden Geschlechtern richtig gut an, denn jetzt probiert er sich grobmotorisch so richtig aus.
  • Musikkurs: Ein Geschenk, der etwas anderen Art. Ein Kurs im Musikgarten macht nicht nur Baby, sondern auch Mama oder Papa Spaß!

Mit 18 Monaten:

  • Spielzeugkiste: Denn selbst wenn du es vermeiden wolltest: Spätestens in diesem Alter hat sich höchstwahrscheinlich doch ganz schön viel Spielzeug angesammelt. Ein praktisches und schönes Geschenk, was außerdem das Kinderzimmer optisch aufpeppt.

Lies auch

Wir sind gerne für dich da

Hast du Fragen zu deiner Schwangerschaft, zu Stillen, Abpumpen oder zu unseren Produkten?

Hebamme Alexandra Buder

Alexandra Buder
Hebammenberatung

beratung@medela.de
baby-in-karton

Kundenservice
Produktberatung

eltern@medela.de
+49 800 99 91 08 8