Stilltipps

Corona & Stillen: Wie gefährlich ist COVID-19?

Lesedauer: 6 Min.

Der Start mit Baby ist ohnehin schon aufregend genug, jetzt kommt mit den Herausforderungen der Corona-Krise noch eine ganz neue Dimension der Unsicherheit dazu. Wie gefährdet ist mein Baby? Darf ich überhaupt stillen, wenn ich COVID-19 habe? Und was ist mit abgepumpter Muttermilch? Wir haben wichtige Antworten für dich zusammengestellt.  

Kann ich stillen, wenn ich mit Covid-19 infiziert bin? 

 UNICEF, die Akademie für Stillmedizin, die WHO und die CDC sind sich einig, dass mit COVID-19 infizierte Mütter – in Anbetracht der Vorteile des Stillens und der vernachlässigbaren Rolle der Muttermilch bei der Übertragung anderer Atemwegsviren – weiterstillen können. Immer unter der Voraussetzung, dass du alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen ergreifst. Es gibt nur begrenzte Beweise für das Vorhandensein von viraler RNA in der Muttermilch und weder Beweise für ein aktives Virus in der Muttermilch noch für eine Übertragung über die Muttermilch. Forscher aus den USA und China haben laut aktueller Studienergebnisse sogar Antikörper gegen das Coronavirus in der Muttermilch von Müttern, die vorher mit COVID-19 infiziert waren, nachgewiesen. Deshalb geht es momentan nicht in erster Linie darum, ob das Virus durch die Muttermilch übertragen werden kann, sondern vielmehr darum, ob du als infizierte Mutter das Virus während der Stillzeit durch Atemtröpfchen übertragen kannst. Zu den Vorsichtsmaßnahmen, um die Übertragung des Virus auf dein Baby zu vermeiden, gehören deshalb unbedingt gründliches Händewaschen ehe du dein Baby in den Arm nimmst und das Tragen einer Gesichtsmaske, wenn du ihm sehr nahe kommst wie z.B. während des Stillens. Wenn du dazu Fragen hast, wende dich am besten an deine Ärztin. Weitere Empfehlungen zum Thema findest du auch in einer aktuellen Stellungnahme des Europäischen Instituts für Laktation und Stillen.

Ist denn Stillen angesichts des Risikos, dass ich eventuell COVID-19 bekommen könnte, überhaupt noch sicher? Soll ich nicht besser zu Formula-Nahrung wechseln?

UNICEF betont, dass Stillen die sicherste und zuverlässigste Methode ist, um ein Baby zu ernähren, gerade in Krisenzeiten. Experten weisen auch darauf hin,  dass bei Formularherstellern stets die Gefahr besteht, dass dessen Lieferketten unterbrochen werden könnten – sollten deren Fabriken und Lager geschlossen werden, um eine Ausbreitung von COVID-19 über deren Fabriken und Lieferlager zu verhindern.

Muss ich beim Stillen bestimmte Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, wenn ich an COVID-19 erkrankt bin?

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG) empfiehlt langes, gründliches Händewaschen, bevor du dein Baby berührst, und das Tragen einer Gesichtsmaske während des Stillens. Gleiches gilt natürlich, wann immer du sonst engen Kontakt zu deinem Baby hast.

Das sind die häufigsten Symptome einer Corona-Infektion (COVID-19):

Fieber (>37.8 Grad),
Husten und / oder
Kurzatmigkeit und Atemnot und / oder
Müdigkeit bzw. Abgeschlagenheit

Wenn ich während meiner COVID-19 Infektion von meinem Kind getrennt werde, sollte ich dann Muttermilch abpumpen oder darauf bestehen weiterhin zu stillen?

Die Entscheidung, ob du während einer Infektion stillen möchtest oder lieber nicht, liegt bei dir. Ob eine Mutter mit COVID-19 von ihrem Baby getrennt wird, muss von einem Expertenteam in der Klinik entschieden werden und basiert auf vielen Faktoren, die die Gesundheit von Mutter und Kind einschließen.

UNICEF, der Academy of Breastfeeding Medicine, WHO und des CDC  betonen, dass das Stillen natürlich an der Brust gefördert wird, wenn Mutter und Baby zusammenbleiben können. Derzeit geht es zudem nicht um die Frage, ob das Virus über die Muttermilch übertragen werden kann, sondern eher ob eine infizierte Mutter das Virus über Atemtröpfchen übertragen kann. Daher empfiehlt das CDC der Mutter, vor und nach dem Stillen eine Maske zu tragen und eine gute Händehygiene anzuwenden.

Kann ich wieder Stillen, nachdem ich COVID-19 hatte und ich deswegen nicht Stillen konnte bzw. wenn ich für einen bestimmten Zeitraum von meinem Baby getrennt wurde?

Ja, normalerweise schon. Aber es hängt natürlich davon ab wie lange ihr beiden getrennt gewesen sein bzw. wie lange du nicht stillen konntest. Aber einen Versuch ist es immer wert!

Der Fachbegriff dafür lautet «Nachlaktation». Die UNICEF UK-Richtlinien können dir dabei helfen, deine Milchproduktion wiederherzustellen und das Stillen fortzusetzen.

Die WHO und UNICEF UK empfehlen diese Maßnahmen:

• Deine «Stillhormone» brauchen einen neuen «Kick». Um den loszustoßen kuschle am besten richtig viel mit deinem Baby, am allerbesten mit viel Haut-zu-Haut-Kontakt. Außerdem hilft es, wenn du dein Baby einfach an deiner Brust nuckeln lässt und wenn du deine Brust zusätzlich massierst.

• Eine Brustmassage und das Abpumpen (per Hand oder elektrisch, 8-10 Mal in 24 Stunden) unterstützen die Milchproduktion ebenfalls sehr gut. Du kannst massieren oder abpumpen, wenn du zum Beispiel gerade nicht bei deinem Baby bist oder einfach zwischen den Mahlzeiten.

• Das Baby sollte innerhalb von 24 Stunden mindestens 8-12 Mal an beiden Brüsten saugen, mindestens 15 Minuten an jeder Brust – auch nachts.

• Versuche, dein Kind auch während des Abpumpens an deiner Brust saugen zu lassen.

• Das Baby sollte gut an der Brust andocken können, um effektiv zu saugen und um verletzte Brustwarzen zu vermeiden.

• Beobachte die Stuhl- und Urinausscheidung deines Kindes

• Wende dich bitte unbedingt auch an eine Stillberatung. Die Experten dort können dich zusätzlich anleiten und dich dabei unterstützen, deine Milchproduktion wieder richtig in Schwung zu bekommen und das Wachstum deines Babys im Blick zu behalten.

Schützt Muttermilch vor COVID-19?

Muttermilch ist grundsätzlich die beste Nahrung für die meisten Babys und bietet Schutz vor vielen Krankheiten. Zu COVID-19 gibt es bislang aber keine entsprechenden Studien diesbezüglich. In den wenigen vorliegenden Studien mit stillenden, COVID-19 infizierten Müttern wurde das Virus in Muttermilch nicht nachgewiesen.  In neuen Untersuchungen aus den USA und China konnten jedoch Antikörper gegen das Coronavirus in der Muttermilch von Müttern nachgewiesen werden, die vorher mit COVID-19 infiziert waren.  

Muss ich beim Abpumpen von Muttermilch bestimmte Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, wenn ich COVID-19 habe?

Die Experten mahnen zu penibler Hygiene – die du ohnehin immer einhalten solltest. Wasch deine Hände ausgiebig, ehe du Pumpe, Pumpzubehör oder Fläschchen berührst und befolge die Anweisungen für eine gründliche Reinigung von Pumpe und Zubehörteilen. Das CDC* rät insbesondere bei Babys unter 3 Monaten, Frühgeborenen oder Kindern mit geschwächtem Immunsystem dazu, Auffangbehälter (Flasche) und Pump-Sets einmal am Tag zu sterilisieren. Darüber hinaus wird empfohlen, dass eine nicht erkrankte Person das Baby mit der abgepumpten Milch füttert. 

Gelten bei einer Erkrankung mit COVID-19 spezielle Richtlinien für die Aufbewahrung von abgepumpter Muttermilch?

Bislang ist noch nicht bekannt, ob erkrankte Mütter COVID-19 über die Muttermilch weitergeben können. Die Academy of Breastfeeding Medicine, WHO und CDC geben an, dass in den wenigen existierenden Studien mit stillenden Müttern, die mit COVID-19 oder anderen Corona-Viren infiziert waren, aber keine Viren in der Muttermilch festgestellt wurden. Vor diesem Hintergrund kannst du ganz normal den bekannten Richtlinien zur Aufbewahrung von Muttermilch folgen (siehe auch ABM und HMBANA):

Tabelle Uebersicht Muttermilch richtig aufbewahren

Falls dein Baby auf der Neonatologischen Intensivstation liegt, kann es sein, dass die Klinik strengere Richtlinien für die Aufbewahrung hat. Wichtig: Wann immer du abgepumpte Milch im Kühlschrank aufbewahrst oder einfrierst, beschrifte die Flaschen und Muttermilchbeutel sofort nach dem Abpumpen mit ml-Angabe und Abpumpdatum. So hast du immer einen guten Überblick.

Kann kochendes Wasser oder die Spülmaschine die Viren abtöten abtöten?

Leider wissen wir noch zu wenig über den Coronavirus. Experten nehmen aber an, dass die meisten anderen Viren bei Siedetemperaturen deaktiviert werden.

Wenn du eine Pumpe zum Abpumpen von Muttermilch verwendest, wasche dir bitte Hände, bevor du Pump- oder Flaschenteile berührst und befolge nach jedem Gebrauch die CDC-Empfehlungen für eine ordnungsgemäße Reinigung des Pumpensets.

Auch andere Fütterungsprodukte, Flaschen, Sauger und Schnuller sollten nach Gebrauch gemäß den CDC-Reinigungsempfehlungen für Säuglingsernährungsartikel gereinigt werden.

Um zusätzlich Keime zu entfernen, desinfiziere die Pumpenteile und die anderen Gegenstände nach dem Reinigen einmal täglich. Dies kannst dies mit Dampf, kochendem Wasser oder einem Geschirrspüler mit einer Desinfektionseinstellung tun.

Wenn dein Baby im Krankenhaus ist, befolge bitte den Anweisungen deines Arztes.

Wie überträgt sich COVID-19?

Momentan gehen die Gesundheitsexperten und Virologen (UNICEF, CDC und WHO) davon aus, dass eine Übertragung von Mensch-zu-Mensch per Tröpfcheninfektion erfolgt – zum Beispiel beim Niesen oder Husten, ähnlich wie auch bei der Influenza oder anderen Erkältungskrankheiten. Je näher man sich also kommt, desto größer nach heutigem Stand das Risiko.

Wie schütze ich mein Baby vor COVID-19? 

Auch hier gilt: Hygiene, Hygiene, Hygiene! Wenn du stillst, empfehlen wir dir, die CDC* Richtlinien dazu durchzulesen, auch UNICEF hat konkrete Empfehlungen. Wenn du darüber hinaus Fragen hast, ist deine Ärztin die richtige Ansprechpartnerin. Grundsätzlich wird empfohlen, die Hände oft zu waschen, erkrankte Personen zu meiden und auch Oberflächen im Haushalt, die du häufig berührst (z.B. Türklinken, Tisch, Waschbecken) regelmäßig zu reinigen und zu desinfizieren. Eure Wäsche und auch waschbare Stofftiere solltest du am besten bei maximal möglicher Temperatur waschen und vollständig trocknen lassen. Wenn jemand in deinem Haushalt erkrankt ist, wasch diese Wäsche separat.


Auf einen Blick: In unserem COVID-19 Informationszentrum findest du laufend aktualisierte und verlässliche Informationen zu den Themen Schwangerschaft, Stillen und Abpumpen mit Bezug auf Corona.

Bei Fragen sind wir weiterhin gerne für euch da unter beratung@medela.de, auf Instagram und Facebook.


Bitte beachte: Alle genannten Infos beziehen sich auf den uns bekannten Stand August 2020. Mit der fortschreitenden Untersuchung des Virus, können sich die Empfehlungen ändern. Wir werden hier immer wieder Updates geben.


Weitere Artikel zu Covid-19 findet ihr hier:

Corona & Schwanger: Wie gefährlich ist das Corona-Virus?

Corona & Abpumpen: Darf ich trotz COVID-19 noch Milch abpumpen?


*Centers for Disease Control and Prevention


Haftungsausschluss

Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen und Materialien stellen keine Rechtsberatung dar und sind auch nicht als solche beabsichtigt; sämtliche auf dieser Website verfügbaren Informationen dienen ausschliesslich der allgemeinen Information. Die Informationen auf dieser Website entsprechen gegebenenfalls nicht dem aktuellsten Informationsstand. Medela behält sich das Recht vor, diese Website jederzeit zu ergänzen oder die Informationen und Materialien auf dieser Website zu ändern oder zu löschen.

Die Website enthält Links zu Webseiten Dritter. Die Bereitstellung dieser Links an die Leser bzw. Nutzer erfolgt ausschliesslich aus Gefälligkeitsgründen; sie stellt keine Empfehlung oder Billigung der Inhalte dieser Drittanbieter-Websites durch Medela dar.

Die Informationen und Materialien auf dieser Website werden ohne Mängelgewähr zur Verfügung gestellt; es wird keine Gewähr für die Fehlerfreiheit des Inhalts übernommen. Obwohl wir versucht haben, die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen und Materialien auf dieser Website sicherzustellen, übernehmen wir keine Garantie oder Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Angemessenheit oder Aktualität der Informationen und Materialien, die auf dieser Website enthalten oder mit ihr verlinkt sind.

Jegliche Haftung in Bezug auf Handlungen, die aufgrund des Inhalts dieser Website vorgenommen oder unterlassen werden, wird hiermit ausdrücklich ausgeschlossen. Die Nutzung der auf dieser Website enthaltenen oder mit dieser verlinkten Inhalte erfolgt ausschliesslich auf eigene Gefahr. Medela übernimmt keine Haftung für Verluste oder Schäden, die sich aus der Nutzung dieser Website oder aus dem Verlass auf den Inhalt dieser Website ergeben.

Lies auch

Wir sind gerne für dich da

Hast du Fragen zu deiner Schwangerschaft, zum Stillen, Abpumpen oder zu unseren Produkten?

IBCLC-Stillberaterin und Kinderkrankenschwester Jacqueline Stich

Jacqueline Stich
Stillberatung

beratung@medela.de
+4989319759333
baby-in-karton

Kundenservice
Produktberatung

eltern@medela.de
+49 800 99 91 08 8