Stilltipps

Carpe Stillen! 8 Dinge, die du während des Stillens erledigen kannst

Lesedauer: 3 Min.

Stillen schenkt dir und deinem Baby ungestörte Zeit nur für euch! Stillen kann allerdings auch Zeit kosten – und das nicht zu knapp. Aber clevere Mamas wissen die stillen Stunden zu nutzen…

Wie oft und wie lange ein Baby gestillt werden möchte, ist ganz unterschiedlich. Jedes Baby hat seinen eigenen Rhythmus – und der kann sich täglich ändern. Stillen nach Bedarf ist deshalb genau das Richtige für euch beide und die exklusive, kuschelige Zeit, die ihr so miteinander verbringt ist wunderschön! Aber seien wir ehrlich, es gibt auch mal Phasen, in denen du zumindest gefühlt zu nichts anderem mehr kommst, weil dein kleiner Schatz offenbar dauergestillt werden möchte. Und wenn dein Baby dann auch noch kuschelig in deinem Arm oder auf deinem Bauch eingeschlafen ist, bist du erst mal auf unbestimmte Zeit auf der Couch geparkt. Kein Grund, sich eingeengt zu fühlen! Clevere Mamas nutzen die geschenkte Zeit für jede Menge Dinge, die sonst im Babyalltag schwer unterzubringen sind.

1) Schlafen!

Schlafen, wenn das Baby schläft, ist eine bewährte Hebammenweisheit, die im Alltag junger Mütter gerne ignoriert wird. Schließlich könnte man doch mal schnell die Wäsche falten, während Baby im Bettchen liegt. Das Bad putzen! Duschen! Wenn dich aber nun das sanfte Gewicht deines Babys in die Kissen drückt, gibt es zum Glück keine Möglichkeit mal eben die Wohnung aufzuräumen. Nimm es als Zeichen: Zurücklehnen, Augen schließen, entspannen! Aber Achtung: Vorher unbedingt darauf achten, dass dein Baby dir im gemeinsamen Tiefschlaf nicht wegrutschen oder aus dem Arm rollen kann. Mit einem Stillkissen, Kuscheldecke und Co. kannst du eure Position stützen und sichern.2) Lesen

Vielleicht den neusten Artikel hier in unserem Blog? Oder mal wieder so richtig schön altmodisch ein Buch oder Magazin durchschmökern? Vertrau uns: Diese Ruhe zum Lesen wirst du die nächsten 10 Jahre so nicht mehr haben!

3) Kontakt halten

Ob Whats App, Skype oder E-Mail: Kontakt zu deinen Lieben zu halten ist wichtig für dich und wenn dein Baby wach und satt ist, möchtest du ihm natürlich deine ganze Aufmerksamkeit schenken. Es ist also völlig legitim, wenn du eine ausgedehnte Stillmahlzeit oder das Nickerchen danach nutzt, um deiner besten Freundin endlich mal wieder ein Lebenszeichen zu senden oder einen Rat bei Oma einzuholen. Wenn dein Baby unruhig auf dein Tippen oder leises Telefonieren reagiert, solltest du natürlich darauf verzichten, aber so lange es selig trinkt und ruhig schläft – gönn dir deine Auszeit ohne schlechtes Gewissen!

4) Endlich ein neues Still-Top im Internet bestellen

…beziehungsweise überhaupt alles, was du seit Wochen dringend brauchst, wofür du dir und deinem Baby aber den nötigen Ausflug in die stressige Innenstadt mit Kinderwagen ersparen möchtest. Das letzte Mal aus dem Geschäft zu hetzen, weil dein Kleines Hunger hatte und du einen geeigneten Ort zum Stillen suchen musstest, hat dir gereicht… In solchen Fällen ist das Internet eben Gold wert. Probleme könnte es nur geben, wenn der Postbote dann demnächst während des Stillens klingelt. Kurz ablegen? Auf die Nachbarn hoffen? Ach nee, das gibt doch nur wieder einen Abholschein und mühseliges Pakete schleppen mit Kinderwagen… Also doch kurze Stillpause und aufmachen? Dann denk daran, dein Oberteil zu schließen! Du wärst nicht die erste barbusige Mama auf der Türschwelle…

 5) Das Baby-Fotobuch weitergestalten

Denn, ganz ehrlich, sonst wird es vermutlich vor dem zweiten Geburtstag deines Kleinen nicht fertig. Wie viele Mamas bedauern es später, nicht die Zeit für ein echtes Babyalbum gehabt zu haben… Das passiert dir nicht! Zum Glück geht Bilder auswählen und in einer Fotosoftware hin- und herschieben locker auch mit einer Hand. Wichtig ist, dass der Laptop schon in weiser Voraussicht neben dem Stillkissen bereit steht – und zwar auf der Seite, auf der du dein Baby zuerst stillst. Sonst hast du später zwar eine Hand frei, aber womöglich die falsche. Wobei man auch als Rechtshänder durchaus schnell mit links tippen lernt – wenn man denn muss…

6) Urlaub planen

Falls ihr die Elternzeit für eine schöne gemeinsame Reise nutzen wollt, wird es höchste Zeit. Und mit Baby muss man an so viele Details denken: Gibt es im Hotel Babyfon-Empfang im Restaurant? Hat die Ferienwohnung ein Gitterbettchen? Wo liegen bei langer Autoanreise kinderfreundliche Raststätten? Welcher Autokindersitz darf mit ins Flugzeug? Tipps rund ums Reisen mit Stillkind findest du auch hier im Blog.

7) Deine Lieblingsserie weiterschauen

Du meinst, du solltest lieber dein Baby verliebt anschauen? Ach, das hast du schon die letzten zwei Monate getan? Dann Schluss mit dem schlechten Gewissen! Auch die besten Mamas und Serienjunkies haben ein bisschen Auszeit verdient. Am besten mit Kopfhörern, klar.

8) Essen!!!

Gehörst du auch zu den Müttern, die vor lauter Sorge, dass das Baby nicht satt wird, den eigenen Hunger vergessen? Dabei ist gerade in der Stillzeit regelmäßiges, ausgewogenes Essen wichtig, damit du bei Kräften bleibst. Hungerkuren können außerdem dazu führen, dass deine Milchbildung gestört wird. Also nutze die Pause, um mal wieder in Ruhe zu genießen. Zwar kommen nur vorab vorbereitete kalte bzw. lauwarme Speisen in Frage – es sei denn der Mann deiner Träume serviert dir deine Lieblingspasta heiß auf dem Sofa – aber auch dafür gibt es zum Glück viele leckere Rezepte und Ideen. Klick doch einfach in unsere Stillrezepte-Sammlung.

Verbringst du auch manchmal gefühlt ganze Tage auf dem Sofa oder im Sessel mit Baby im Arm? Was machst du manchmal beim Stillen nebenbei? Schreib uns unter kundenservice@medela.de oder bei Facebook!

Lies auch

Wir sind gerne für dich da

Hast du Fragen zu deiner Schwangerschaft, zu Stillen, Abpumpen oder zu unseren Produkten?

Hebamme Alexandra Buder

Alexandra Buder
Hebammenberatung

beratung@medela.de
baby-in-karton

Kundenservice
Produktberatung

eltern@medela.de
+49 800 99 91 08 8